top of page

Gründer*in der Woche bei StartingUp: young poets – Wine meets Design

Gründer*in der Woche KW 32/23 - Das Interview führte Hans Luthardt



Eliah Werner war mehrere Jahre als Brand Director für Procter & Gamble tätig und ist heute Head of Brand and Creative bei Sixt. Im Nebenerwerb hat sich der genussaffine Marketing-Profi dem deutschen Wein verschrieben, die Good Wine GmbH gegründet und young poets ins Leben gerufen. Mehr dazu im Interview mit Eliah.


Wann und wie bist du auf die Idee gekommen, dich mit deiner Leidenschaft zum Wein nebenberuflich selbständig zu machen? Nach meinem Master in Boston bin ich mit dem kleinsten und günstigsten Mietwagen, einem Chevy Spark, die gesamte Westküste von Vancouver bis San Diego gefahren, habe viele Weingüter besucht und Weinläden gesehen – die Amerikaner sind bei Wein und Craft Beer deutlich progressiver. Dort habe ich viele Winzer getroffen, viel Wein gesehen und getrunken und oft neben großen Trucks in meinem kleinen Auto übernachtet, um Geld für Wein zu sparen . Danach kam ich nach Deutschland zurück, stand vor dem Weinregal im Supermarkt und war verwirrt und gelangweilt. Eigentlich wollte ich für meine Kumpels und mich einfach nur coolen Wein machen – dass es dann mal so groß wird und so viele Menschen erreicht, war nicht der Plan. Was waren die wichtigsten Steps von der Idee bis zum ersten verkaufsfertigen Wein? Man muss seine Kund*innen verstehen. Viele Winzer*innen ‚don’t think outside the bottle‘ und fokussieren sich darauf, den besten „Stoff“ zu produzieren, aber denken nicht weiter darüber nach, wie und warum sich die Kund*innen am Ende für den Wein entscheiden. Ich habe die Kund*innen-Insights genutzt, um das Design zu erarbeiten und dieses auch an meiner Zielgruppe getestet. Ich habe ‚Neins‘ von vielen Winzer*innen ignorieren müssen, die meinten, ich solle doch lieber weiter Pampers und Gillette Rasierer verkaufen. Wie hast du dann für dich und young poets passenden Winzer*innen gefunden bzw. aus der mittlerweile großen Menge an tollen jungen Winzer*innen herausgefiltert? Für young poets habe ich immer preisgekrönte Winzer*innen gesucht, daher waren die Auszeichnungen für beste Jungwinzer*innen immer ein Auswahlkriterium. Was waren deine Kriterien für die Auswahl der Weinsorten und ggf. auch der Anbauregionen? Ein weiteres Auswahl-Kriterium war die Bekanntheit der Rebsorte – zugänglich und nicht zu komplex, eher easy, lecker und Spaß sollte sie machen. Gestartet sind wir mit der Anbauregion Württemberg, da ich aus der Nähe von Stuttgart komme. Dann folgte die Pfalz, da ich dort auf eine tolle Jungwinzerin stieß, die offen für neue Wege war und mehrfach für ihre Weine preisgekrönt wurde: Victoria Lergenmüller. Spannend ist jedoch, dass das Konzept die Herkunft übertrumpft – viele Kund*innen außerhalb Württembergs verpönen württembergische Weine. Mittlerweile trinken jedoch viele in ganz Deutschland den young poets Fifty Shades of Grauburgunder oder den Allday Rosé. Dazu eine kleine Anmerkung: Ich habe mich völlig selbstlos  einem Test deiner young poets Weine unterzogen und gebe dir bzw. deinen Kund*innen recht: der Rosé und der Grauburgunder aus Württemberg (ja, auch ich habe die Region jenseits von Trollinger und Lemberger nicht so auf dem Radar) sind echt besonders lecker!


Eliah Werner: "Es gibt keine Marke, die spannende Winzer*innen und Rebsorten der gesamten Welt miteinander verbindet, geiles Design bietet und dadurch die junge Zielgruppe begeistert und immer wieder neue Weinabenteuer ermöglicht. Meine Idee war einfach mehr Freude beim Kaufen, Schenken und Trinken in die Welt zu bringen." (c) Good Wine GmbH Werden die von dir präsentierten Weine exklusiv für dich und Young Poets produziert? Ja, wir kreieren die Weine zusammen, damit sie unserer jungen Zielgruppe schmeckt – ab dem ersten Schluck. Als kreativer Mensch und Weinliebhaber hast du dann das gesamte Labeldesign und den Auftritt geleistet – was war bzw. ist dein Konzept, deine Vision dahinter? Es gibt auf der Welt nur sehr wenige Marken, die global stattfinden. Und die meisten davon sind mit einer bestimmten Region verbunden. Es gibt aber noch keine Marke, die spannende Winzer*innen und Rebsorten der gesamten Welt miteinander verbindet, geiles Design bietet und dadurch die junge Zielgruppe begeistert und immer wieder neue Weinabenteuer ermöglicht. Meine Idee war einfach mehr Freude beim Kaufen, Schenken und Trinken in die Welt zu bringen. Und wie komme ich als Weingenießer und -freund an deine Weine? Online über deinen Shop oder auch im stationären Handel? Besonders Letzteres ist ja aus Vertriebssicht nicht gerade einfach zu bewerkstelligen. Unsere Weine gibt es mittlerweile in mehr als 1.000 Edeka- und Rewe-Filialen. In den Handel kommt man nicht so einfach, aber ich habe während meiner Zeit bei Procter&Gamble gelernt was wichtig ist, um gemeinsam mit dem Handel Wertschöpfung zu schaffen. Es hat jedoch auch über ein Jahr und mehr als 387 Telefonate gedauert, bis wir bei Edeka Scheck-In gelistet waren. Ich wusste, wenn ich den umsatzstärksten Edeka in Deutschland cracke, dann cracke ich die anderen auch . Wie machst du auf dich und Young Poets aufmerksam? Das beste Marketingvehicle ist simpel unser Produkt. Sobald es im Regal steht, fällt die young poets-Flasche auf und begeistert die Shopper mit den auffälligen Sprüchen und im nächsten Schritt dann eben auch mit dem Geschmack. Dieses führt zum Wiederkauf und so zu mehr Umsatz und diese Innovation begeistert wiederum natürlich auch den Handel. Und wie begegnest du der Gefahr, nicht als ein weiterer Vertreiber von sogenannten Marketing-Weinen abgestempelt zu werden? Ach, dieses Feedback habe ich oft gehört, jedoch Kommentare auf Instagram die wortwörtlich sagen: „Das erste Mal gekauft, weil das Etikett gut aussieht, seither, weil der Wein lecker ist‘. Produkte müssen sowohl dem Auge als auch dem Gaumen schmecken. Insbesondere ehrt mich, dass mittlerweile auch viele Weinexperten aus der Industrie young poets sehr positiv sehen. Was sind deine weiteren Ideen und Visionen rund um young poets? Meine Vision ist ein globales Netzwerk von jungen diversen Poeten und somit die Internationalisierung des Konzepts mit passenden Weinen weltweit. Ideen sind weiter, die Weinwelt mit Humor und schrägen Sachen aufzumischen. Und last but not least: Was willst du anderen Nebenerwerbsgründer*innen aus eigener Erfahrung mit auf den Weg geben? Starte deine Idee so lean wie möglich. Wenn man ein side business startet, diversifiziert man sein Risiko, da man zumindest ein solides Standbein hat. Zwar wächst man langsamer, aber dafür auch nachhaltiger. Sei immer offen und ehrlich allen Personen und auch deinem Arbeitgeber gegenüber. Und das Wichtigste: Schieb es nicht vor dir her – starte einfach, die Journey ist einfach geil und macht mega Spaß – und auch, wenn es mal härter wird – weiter machen! The Obstacle becomes the way!

Commenti


bottom of page